Das Lied von Gurs
Text: Leonhard K. Mrker
(1.8.1911 Wien - 1993 New York, USA)
Musik: Georg Wacks

Schn ist die Welt fr viele,
bei ihnen geht alles glatt,
Doch daneben gibt es auch andre,
die haben ihr Leben satt.

Alle machten sie einst Plne,
und sie hielten sich dran fest.
Aus Plnen wurden Trnen,
weil sich das Leben nicht zwingen lt.

In den Basses-Pyrnen gibt es einen Ort,
wo Baracken nur stehen, kein Baum steht dort.

Dort kommt nur der hinein,
der kein Recht hat auf der Welt zu sein.
Und wer den Ort betrat,
den trennt von der Welt ein Stacheldraht.

In den Basses Pyrnen hlt Frankreich Wacht
ber jenen der rmsten, der nichts verbrach.

Und wrst du heut ein Fremder,
dann scheint auch Dirs
es gibt Verdammte nur
im Camp de Gurs.

Dans les Basses-Pyrnes, Il est un lieu
O ne se dressent que des baraques, L ne slve pas un arbre
Dans ce camp, on enferme,
Qui na pas le droit dtre au monde